Aktuelle Meldungen

Team Germany verpasst hauchdünn die Sensation

29.06.2017 - News Team Germany Herren-Nationalmannschaft Fachbereich RBB

64:68 Niederlage im Halbfinale gegen die Türkei

(tf) Der Finaltraum der deutschen Herren ist am Donnerstag Abend jäh geplatzt. In einem an Spannung nicht zu überbietenden Halbfinale kann sich das Team Germany nach 40 starken Minuten nicht selbst belohnen und muss sich knapp mit 64:68 (15:11/31:29/49:49) der Türkei geschlagen geben. Nun kann man am Freitag im Spiel um Platz 3 nach Bronze greifen. Topscorer für die deutsche Mannschaft wurde einmal mehr Thomas Böhme mit insgesamt 25 Punkten.

In der Neuauflage des Vorrunden-Duells ließen sich die deutschen Herren an diesem Abend nicht so eiskalt erwischen, wie noch wenige zuvor. Kapitän Jan Haller markierte nach zwei Minuten die ersten Punkte für seine Farben und dem Team Germany gelang es, sich über das 10:9 (Min 8) bis zum Ende des ersten Viertels mit dem 15:11 ein wenig abzusetzen. Mit Beginn der zweiten zehn Minuten kauften Nicolai Zeltingers Jungs der türkischen Auswahl dann mit einem 5:0 Lauf zum 20:11 (Min 12) ein wenig den Schneid ab, agierten in der Folge dann aber nicht konsequent genug, um den Gegner auf Distanz zu halten. Mit dem 20:16 (Min 14) und dem 21:23 (Min 16) machte man den Vize-Europameister aus 2015 wieder stark. Doch mit der Pausensirene holte man sich durch einen schönen Buzzerbeater von Center Jan Gans wieder die knappe Führung zum 31:29 zurück.

Die zweite Halbzeit sollte dann nichts für schwache Nerven werden. Das Spiel wog nun hin und her und die deutschen Herren boten den Fans und Zuschauern im Pabellon Las Torres eine Partie, deren Spannung Ihresgleichen sucht. Der Auswahl von Nicolai Zeltinger wollte es nicht gelingen, sich entscheidend abzusetzen und bot den teils emotional aufgeladenen Türken immer wieder die Gelegenheit, zurück ins Spiel zu finden. Auch nach einer knappen 39:35 (Min 24) Führung musste das Team Germany bis zum Ende des dritten Viertels wieder den Ausgleich zum 49:49 hinnehmen. In die Crunchtime ging es schlussendlich mit einer hauchdünnen 62:61 (Min 38) Führung für die deutschen Herren. Ein vergebener Angriff in den letzten Sekunden und sichere Freiwürfe auf Seiten der türkischen Mannschaft ließen dann schlussendlich den Finaltraum der ING DiBa Korbjäger mit dem 64:68 Endstand platzen. Wie auch 2015 scheitern die Herren nach einem tollen Einsatz und Kampfgeist knapp im Halbfinale der Europameisterschaften.

„Ja wir sind gerade bitter enttäuscht. Nach so einem tollen Spiel hat es am Ende wieder nicht gereicht. Wenn man bedenkt, dass die Türkei in dieser Konstellation bereits seit acht Jahren zusammenspielt, dann können wir natürlich stolz darauf sein, wie wir die Mannschaft zusammen gebracht haben, wie die Jungs gespielt und auch gekämpft haben. Jetzt hoffen wir, dass wir uns am Freitag mit Bronze belohnen dürfen“ zieht Headcoach Nicolai Zeltinger Resümee.

Im Spiel um Platz drei stehen sich die deutschen Herren nun am kommenden Freitag um 12:30 Uhr (13:30 Uhr MESZ) mit den Niederlanden auf dem Parkett gegenüber. Das Finale bestreiten einmal mehr Titelverteidiger Großbritannien und die Türkei.

Deutschland: Thomas Böhme (25), Jan Gans (17), Aliaksandr Halouski (14), Jan Haller (6), Kai Möller (2), Nico Dreimüller, Oliver Jantz, Matthias Güntner, Phillip Schorp, Jan Sadler, Christopher Huber, Frank Oehme

Türkei: Deniz Acar (4), Kaan Dalay (4), Özgür Gürbulak (36), Uğur Toprak , Cem Gezinci (4), Fikri Gündoğdu (2), Selim Sayak (2), Ferit Gümüş (4), Murat Arslanoğlu, Metin Bahçekapili, Ismail Ar (12), Ibrahim Yavuz

Kader der deutschen Herren Nationalmannschaft
(Nummer/Name/Jahrgang/Klassifizierung/Verein)

4          Phillip Schorp             1993                1.0                   Hannover United

5          Nico Dreimüller         1997                2.0                   RSV Lahn Dill

6          Matthias Güntner       1998                4.5                   Rhine River Rhinos

7          Christopher Huber     1995                1.0                   RSV Lahn Dill

8          Jan Sadler                   1993                3.0                   Hannover United

9          Kai Möller                  1991                3.0                   BG Baskets Hamburg

10        Jan Haller                   1988                2.0                   RSV Lahn Dill

11        Oliver Jantz                1998                2.0                   Hannover United

12        Aliaksandr Halouski    1987                4.5                   RSB Thuringia Bulls

13        Thomas Böhme          1991                3.0                   RSV Lahn Dill

14        Frank Oehme             1984                1.0                   BSC Rollers Zwickau

15        Jan Gans                     1987                4.0                   BSC Rollers Zwickau

Headcoach: Nicolai Zeltinger
Co-Trainer: Ralf Neumann
Co-Trainer: Paul Bowes
Teammanager: Moritz Weith
Physiotherapeut: Cornelia Freitag
Physiotherapeut: Julia Nösges
Athletiktrainer: Dirk Lösel
Teamarzt: Dr. Sascha Kluge
Teampsychologin: Daphni Bouzikou
Techniker und Trainer: Martin Kluck

Fotocredit: Werner Schorp